Wie du mit der richtigen Schlafposition deine Gesundheit verbesserst

Advertisements

 

Guten Schlaf zu bekommen ist wichtig. Zu einer erholsamen Nacht führen aber nicht nur eine gute Matratze und der richtige Lattenrost, sondern auch die Position, in der du schläfst. Bestimmten gesundheitlichen Problemen kann man damit sogar gezielt entgegenwirken. Diese neun Beschwerden kannst du durch die Art, wie du liegst, in den Griff bekommen.

Schulterschmerzen

shutterstock

Wer Schulterschmerzen hat, sollte auf der Seite schlafen, auf der er keine Probleme hat, und dabei die Beine leicht anwinkeln. Gut ist es auch, Kissen vor die Brust und zwischen die Knie zu legen.

Rückenschmerzen

shutterstock

Die Schlafposition ist bei Rückenschmerzen extrem wichtig. Empfohlen wird, sich mit einem Kissen unter den Knien auf den Rücken zu legen. Ein zusammengerolltes Handtuch kann unter das Hohlkreuz gelegt werden.

Kopfschmerzen

shutterstock

Wer häufig Kopfschmerzen hat verdreht möglicherweise nachts seinen Nacken. Abhilfe schaffst du, indem du dich mit Kissen umgibst.

Probleme mit den Nebenhöhlen

shutterstock

Wenn du unter einer Nasennebenhöhlen-Entzündung leidest, sollte der Kopf erhöht liegen, damit kein Schleim in die Nebenhöhlen läuft.

Hoher Blutdruck

shutterstock

Laut einer Studie der Ehime University School of Medicine kann der Blutdruck gesenkt werden, indem man mit dem Kopf nach unten schläft.

Prämenstruelle Beschwerden

shutterstock

Auch hier kann die richtige Schlafposition helfen - angeblich hilft es, ein Kissen unter die Knie zu legen.

Nackenschmerzen

shutterstock

Wer unter Nackenschmerzen leidet, sollte über ein spezielles Kissen nachdenken. Ein zusammengerolltes Handtuch kann ebenfalls unter den Nacken gelegt werden.

Verdauungsprobleme

shutterstock

Für eine gute Verdauung macht es Sinn, auf der linken Seite zu schlafen - der Magen ist nämlich ebenfalls links.

Sodbrennen

shutterstock

Auch bei Sodbrennen kann es helfen, auf der linken Körperseite zu schlafen.

Die richtige Schlafposition hilft nicht nur bei bestimmten Beschwerden, sondern kann auch helfen, die Schlafqualität ganz allgemein zu verbessern. Jump to top

shutterstock

Advertisements