Gut oder schlecht für Dich? 20 Nahrungsmittel zum Frühstück unter der Lupe

Advertisements

 

Ein gesundes Frühstück ebnet einem kraftvollen und aktiven Tag den Weg. Eine Tasse Kaffee, Vollkornbrot mit Aufstrich und ein leckeres Glas Fruchtsaft hinterher – die Vorstellungen einer bekömmlichen, ersten Mahlzeit sind häufig sehr festgefahren. Doch manche dieser populären Köstlichkeiten sorgen tief im Verdauungstrakt unnötig für Trubel. Also, was darf denn nun auf den Frühstückstisch? Die nächsten Abschnitte helfen Dir bei der Selektion Deiner zukünftigen Favoriten und zeigen auf, welche Nahrungsmittel zur frühen Morgenstunde besser gemieden zu vermeiden sind.


Purer Stress für Deinen Magen

Brötchen und Blätterteig

shutterstock

Lecker aber dauerhaft nicht gesund: frische Brötchen und andere mit Hefeteig hergestellten Erzeugnisse reizen die organische Struktur der Magenwand. Außerdem sorgen diese des Öfteren für intensive Blähungen und Donnergrollen während der Verdauung.

Süßigkeiten

shutterstock

Ein plötzlicher Zuckerschub lässt das Insulin binnen kurzer Zeit ansteigen. Das bedeutet ziemlich viel Arbeit für die Bauchspeicheldrüse – und wer arbeitet schon gerne so intensiv direkt nach dem Erwachen?

Next 10

Advertisements