18 Pflanzen, die aus Küchenabfällen wachsen

Kniffe

Küchenabfälle gehören nicht immer gleich in den Müll. Wer einen halbwegs grünen Daumen hat, kann daraus tolle Pflanzen wachsen lassen. So wie die Folgenden hier:

Fenchel, Lauch, Schalotten, Frühlingszwiebel

shutterstock

Bei Gemüses mit weißen Wurzeln nimmst du nur die Reste oberhalb und stellst sie in einen Behälter mit Wasser. Die Wurzeln sollten nur leicht feucht sein. Innerhalb eines Monats wirst du die ersten Triebe sehen.

Zitronengras

shutterstock

Schneide die Wurzeln ab und stelle sie in einem Behälter mit etwas Wasser in die Sonne. Sobald neue Triebe wachsen, setzt du die Pflanze in Erde. Hat das Zitronengras eine Höhe von ca. 30 cm erreicht, kannst du es ernten.

Kohl, Sellerie, Römersalat

shutterstock

Auch hier nimmst du nur die weißen Wurzeln, schneidest sie auf ca. 2,5 cm und legst sie in eine Schüssel mit Wasser. Nur die Wurzeln sollten im Wasser sein. Nach ca. einer Woche pflanzt du sie in einen Topf und stellst ihn an ein sonniges Plätzchen.

Ingwer

shutterstock

Nimm ein Stück Ingwer und lege es in Erde, vermeide dabei direktes Sonnenlicht. Die neuesten Knospen sollten nach oben zeigen. Um den Ingwer zu ernten, ziehst du die Pflanze aus dem Boden und schneidest das ab, wie du brauchst. Danach kannst du sie neu einpflanzen.

Kartoffeln

shutterstock

Nimm einige große Kartoffeln mit „Augen" und schneide quadratische Stücke heraus. Diese lässt du ein paar Tage liegen, bevor du sie ca. 20 cm tief einpflanzt. Achte darauf, dass die Augen nach oben zeigen. Fülle über ihnen ca. 10 cm Erde auf, der Rest bleibt frei.

Knoblauch

shutterstock

Hierfür brauchst du nur eine Zehe. Das Ende mit Wurzel steckst du in die Erde und stellst es in die direkte Sonne. Innerhalb kurzer Zeit beginnt der Knoblauch zu wurzeln und treibt neue Sprösslinge.

Zwiebeln

shutterstock

Hier verwendest du nur das Wurzelende und ca. 1 cm von der Zwiebel, die du in Erde steckst. Bedecke die Spitzen mit Erde und halte sie ständig feucht. Ein sonniger Platz ist am besten.

Süßkartoffeln

shutterstock

Auch hier nutzt du die „Augen" und gräbst sie in Erde ein. Entweder die ganze Kartoffel oder Würfel. Sobald die Sprösslinge eine gewisse Höhe haben, setzt du sie etwas auseinander. Nach etwa vier Monaten hast du Süßkartoffeln.

Pilze

shutterstock

Pilzsporen mögen es warm, feucht und nährstoffreich. Daher solltest du sie in einem Topf mit Erde anpflanzen und nachts unbedingt vor kühleren Temperaturen schützen.

Ananas

shutterstock

Hier brauchst du die Spitze der Frucht, genauer gesagt die Krone. Schneide an der Unterseite kleine Stücke ab, bis du die Wurzelknospen siehst. Den Ananasausschnitt legst du anschließend in einen Behälter mit warmem Wasser. Sobald er wurzelt, pflanzt du ihn in Erde.

Avocado

shutterstock

Wasche einen Avocadokern ab und stecke drei oder vier Zahnstocher hinein. Dann hängst du ihn über ein Glas Wasser, wobei er ca. 2,5 cm im Wasser sein sollte. Innerhalb von sechs Monaten wachsen die Wurzeln. Sobald sie dick genug sind, pflanzt du den Kern in Humuserde.

Basilikum

shutterstock

Setze abgeschnittene Basilikumblätter mit langem Stängel in ein Glas Wasser und stelle es in die Sonne. Sobald sich Wurzeln zeigen, pflanzst du sie in einen Topf mit Erde.

Karottengrün

shutterstock

Schneide von Karotten das obere Grün ab und setze es in einen Behälter mit etwas Wasser. Steche mehrere Zahnstocher in die Karotte und achte darauf, dass die Unterseite bedeckt ist. Sobald Wurzeln sprießen, pflanzt du die Pflanze in Erde.